FÁNCSIK, Veronika Ágnes Komponistenlexikon

FÁNCSIK, Veronika Ágnes

FÁNCSIK Veronika Ágnes

Tulpenstraße 3
12203 Berlin
Mobil: 0173/64 89 593
E-Mail: veronikafancsik (at) yahoo (dot) de
Homepage: http://www.veronika-fancsik.com

* 21.03.1972 Budapest

1976 - 1986 Musikalische Grundausbildung (Klavier, Klarinette, Solfege und Musiktheorie) in Székesfehérvár (Ungarn)
erste Kompositionen im Alter von 11 Jahren
1986 - 1991 Konservatorium in Szombathely (Ungarn) mit den Hauptfächern Musiktheorie und Komposition
1991 - 1997 Kompositionsstudium an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien (Diplom mit Auszeichnung)
1995 - 2000 Musiktheoriestudium ebendort (Diplom mit Auszeichnung)
2001 - 2011 Unterrichtstätigkeit (Formanalyse bzw. Historische Satztechniken) an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien
2012 Umzug nach Berlin
Seit 2014 Unterrichtstätigkeit (Musiktheorie) an der Universität der Künste Berlin.
Aufführungen u.a. mit dem Orchester der Komischen Oper Berlin, mit dem ALEA-Quartett, im Rahmen der Ton-Art-Reihe vom Rundfunksender Ö1, in den Wiener Bezirksfestwochen, in der Konzertreihe Kaleidoskop der Nationen, im Benzer Kammermusikfest.

2013 3. Preis im 13. Carl von Ossietzky Internationalen Kompositionswettbewerb Oldenburg
2008 "Besondere Würdigung und Anerkennung" im Kompositionswettbewerb des Landes Burgenland
2000 Würdigungspreis der Bundesministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur Wien
1998 Kompositionsstipendium der Alban Berg Stiftung

Werke

Concertino für Orchester
Op. 40; UA: 28.04.2013 Komische Oper Berlin; gewidmet der Komischen Oper Berlin

Quintett für Petri
Op. 45; Kammerensemble (Kl, Hrn, Klav, Vln, Kb) und Sprecher; UA: 2016 Benzer Kammermusikfest

Elegie für Streichquartett
Op. 33; UA: 2009 Haydn-Festspiele Eisenstadt; Preisträgerkomposition im Kompositionswettbewerb des Landes Burgenland 2008

Im schönsten Wiesengrunde (nach Wilhelm Ganzhorn)
Hymne; Op. 29; S, T, B,  Frauenchor,  Kinderchor,  Orchester; UA: 2004 Kulturfestival Grafenau

Die vier Episoden des Jahres
Op. 27; S, T, B,  Frauenchor,  Orchester; UA: 2003 Bartók-Saal Szombathely; Orig. Titel: Az esztendö négy szakasza

sowie: "From hence your memory death cannot take" Op. 46 (Bass-Stimme, Solo-Kl, Orch, nach drei Shakespeare Sonetten); Cinemaniera Op. 42 (Fl, 3 Kl, Tenorpos.) - Preisträgerkomposition im 13. Carl von Ossietzky Internationalen Kompositionswettbewerb; Laterna magica Op. 41 (Orch.); Glasperlenspiel Op. 39 (Fl, Kl, Vln, Vc); Wienerlied Op. 36 (Klav.); "Keep smiling" Op. 34 (Sopran, Fl, Vib, nach eigenen Gedichten); Loreley Op. 32 (Klav.); Rhapsodiefragment Op. 31 (Kl, Vc); Grimmiges Klaviermärchen Op. 28

Sachregister

  • Konzertmusik
  • Chormusik
  • Komponistinnen