HÖLLER, Prof. Karl Komponistenlexikon

HÖLLER, Prof. Karl

HÖLLER Prof. Karl

RN: Heide Höller/Sibylle Höller
Roggersdorfer Str. 36 A
83607 Holzkirchen
Telefon: 08024/92 653
Fax: 08024/92654

* 25.07.1907 Bamberg

† 14.04.1987

Humanistisches Gymnasium Abschluss 1926; Studium zunächst am Würzburger Staatskonservatorium (Hermann Zilcher); 1927 Akademie der Tonkunst München und musikwissenschaftliches Seminar an der Universität München (Adolf Sandberger); 1929 künstlerische Reifeprüfung (Komposition, Orgel); Meisterklassen (Joseph Haas), Dirigieren (Siegmund v. Hausegger), Orgel (Emanuel Gatscher); 1937 Dozent an der Staatl. Musikhochschule Frankfurt (Komposition, Dirigieren, Leitung des Hochschulorchesters); 1942 als o. Professor; 1949 als o. Professor an der Staatl. Musikhochschule München (Meisterklasse für Komposition); 1953 Direktor, 1954 Präsident der Hochschule; 18 Jahre in diesem Amt

1931 Verleihung des Felix-Motti-Preises; 1950 Kunstpreis der Stadt München; 1952 Musikpreis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste; 1957 Ludwig-Spohr-Preis der Stadt Braunschweig; 1955 ordentliches Mitglied der Akademie der Künste Berlin und der Bayerischen Akademie der Schönen Künste München; zahlreiche Ehrenämter, u.a. langjähriges Mitglied des Präsidiums des Deutschen Musikrats und des Aufsichtsrats der GEMA (1967 Richard-Strauss-Medaille); 1959 Bayerischer Verdienstorden; 1972 Ernennung zum Ehrenpräsidenten; 1974 Großes Bundesverdienstkreuz mit Stern

Werke

"Hymnen" für Orchester (1932/33)
35 Min. 04''; Symph. Sätze über gregorianische Choralmelodien (2,2,2,2-4,2,3,1-2-0-Str.); UA: 1933 München, (Münchner Philh., Siegmund v. Hausegger); V: F. E. C. Leuckart, Nibelungenstr. 48, 80639 München

Sweelinck-Variationen op. 56 (1950/51)
23 Min.; Über das niederl. Volkslied "Mein junges Leben hat ein End"; Ow. (3,3,2,3-4,2,3,1-3- Cel.-Hf.-Str.); UA: 1951 München (Münchner Philh., Fritz Rieger); V: B. Schott's Söhne, Mainz

Hymnischer Gesang op. 13 Krishnamurti
(1933, Neufassung 1938), 16 Min.; Chorw. (Männer- od. gem. Chor, Orch.: 2,2,2,2-2,3,3,1-2-Hf.-Str.); V: Leuckart

Ciacona für Orgel op. 54 (1949)
UA: Erlanger Orgelwoche 1959; V: Schott Verlag

"Triptychon" für Orgel op. 64 (1975/76)
25 Min.; Über die Ostersequenz "Victimae paschali laudes"; UA: 1976 Düsseldorf (Franz Lehrndorfer); V: C. F. Peters, Frankfurt

Streichquartett Nr. 4 op. 43 (1947)
14 Min.; Nach dem Besuch einer Ausstellung "Moderne französische Malerei"; UA: 1948 Bamberg (Koeckert-Quartett); V: Süddeutscher Musikverlag, Willy Müller, Heidelberg

sowie: zahlreiche Ow., Chorw. (a capp. u. mit Orch.); Kmk., Org.-Musik, Klav.-Werke

Sachregister

  • Keine Angabe