KRAMER, Viola Komponistenlexikon

KRAMER, Viola

KRAMER Viola

Liefenweg 2
52078 Aachen
Telefon: 0241/24 460
E-Mail: mail (at) violakramer (dot) de
Homepage: http://violakramer.de

* 26.11.1960 Jülich

1979 Abitur; ab 1977 Jungstudierende an der Musikhochschule Rheinland, Institut Aachen, Abschluß 1984; Seminare bei Jürg Baur, Runze, Heilbutt, Vinko Globokar, Franz-Peter Goebels, Ditta Pásztory-Bartók, Margulis, Fred Frith u.a.; seit 1984 freischaffend; Schwerpunkte: elektroakustische Kammermusik, Computermusik, Vokalmusik, improvisierte Musik
 
2004 Bulgarien: Diplom in der Sparte „Beste Musik für Tanz“ für „Zaubergarten“ der Compagnie Irene K.; 1993 Grant of New England Foundation for the Arts, USA; 1990 2. Preis beim 1. Synthesizerwettbewerb der neuen Akademie Braunschweig; 1989 Anerkennung beim Prix Ars Electronica, Linz, Österreich; 1987 Golden Carnera Award of Chicago für das Video "ADA, Gräfin Lovelace"

Werke

Hängemattensätze
14 Min.; Text: Alma Larsen, München; für Sprechstimme und Sing/Sprechstimme mit elektronischer Überformung; UA der letzten Gesamtfassung: 2012 Freiburg
 
Jahresring
365 Min.; Suite oder Tanzelett in 12 Sätzen (Januar, Februar, März etc.); Instrumentalisten; Stimmen (Frauen, Männer, Kinder); UA in Auszügen: 1999 im Ludwigforum für Internationale Kunst

"Medea" für 7 Frauenstimmen
UA: 1997 Staatstheater Stuttgart

"Iphigenie" für 7 Frauenstimmen
UA: 1993 Nationaltheater Mannheim; V: amf-music, Reinhold Knieps

Raindogs awaikin
ca. 10 Min.; (für Sequential VS u. Oboe); UA: 1989 Linz; V: amf-music, Reinhold Knieps; Anerkennung beim Prix Ars Electronica

The Always Anonymous Feeling
ca. 10 Min.; (für Sequential VS Solo); UA: 1990 Neue Akademie Braunschweig; V: amf-music, Reinhold Knieps; 2. Preis beim 1. Synthesizerwettbewerb der Neuen Akademie Braunschweig

Konfrontation - Kommunikation
Interaktive Ballettmusik für 2 Tänzer, 2 Tänzerinnen, interaktiver Raum: Computer, elektronische Klangerzeuger; Auftragskomposition; UA: 1992 Bonner Entwicklungswerkstatt für Computermedien; V: amf-music, Reinhold Knieps

Theatermusik zu: "Emilia Galotti" nach Lessing, Theater und Orchester Heidelberg 2013; "Elektra" - nach Sophokles, Theater und Orchester Heidelberg 2012; "Andromache" von Jean Racine, Bayerisches Staatsschauspiel München 2009; "Fahrenheit 451" von Ray Bradbury, Staatstheater Stuttgart 2001; "Familiengeschichten Belgrad" - von Biljana Srbljanovic, Staatstheater Stuttgart 2000; "Woyzeck" von Büchner, 1998 Staatstheater Stuttgart; "Was ihr wollt" von Shakespeare, 1996 Schauspiel Frankfurt; "Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung" von Chr. Grabbe 1992 Stadttheater Aachen; 1996 "Über leben" Interaktive Installation von Marlies Poss mit Elfriede Jelinek (Texte);

Werke für Tanz:
2011: Xtra Large Musik für die Tanzkompanie Irene K.; Eupen
2004: Zaubergarten; Musik für die Tanzkompanie Irene K.; Eupen 
 
sowie: Videovertonungen; Performances; CD-Veröffentlichungen; pädagogische Werke für Klavier; Kindersingspiel Alemania-Bolivia, Text: Heinz Bielefeldt

Sachregister

  • Konzertmusik
  • Chormusik
  • Oper / Bühnenmusik
  • Tanz / Ballett
  • Elektronische Musik
  • Klanginstallation / Multimedia / Internet-Kunst
  • Film- und Fernsehmusik
  • Jazz / Crossover
  • Improvisierte Musik
  • Schulmusik / Musik für Kinder
  • Komponistinnen
  • Elektroakustische Musik