GROTHE, Franz Komponistenlexikon

GROTHE, Franz

GROTHE Franz

RN: Franz Grothe-Stiftung
Rosenheimer Str. 11

81667 M√ľnchen
Telefon: 089/48 00 300
Homepage: http://www.franzgrothe-stiftung.de

* 17.09.1908 Berlin

† 12.09.1982

Humanistisches Gymnasium in Berlin; frühe Kompositionsversuche; Musikhochschule Berlin (Violine, Klavier, Theorie bei Th. Müngersdorf, W. Gmeindl, Clemens Schmalstich, Josef Weiss, Leonid Kreutzer, Hermann Dies, N. Lambinon); Europa-Tourneen als Pianist und Arrangeur des Orchesters Dajos Béla; mit Richard Tauber; Korrep. bei Universal Corp. in Hollywood; Arrangements für Lehár, Kálmán und R. Stolz; 1940 Leiter des Deutschen Rundfunktanz- und Unterhaltungsorchesters in Berlin; Schwerpunkte des kompos. Schaffens auf den Gebieten Film und Fernsehen; 1958 Gründung der Franz-Grothe-Stiftung; bis zu seinem Tod Vorsitzender des Aufsichtsrates der GEMA, Stifter und Vorsitzender des Beirates der Franz-Grothe-Stiftung

Paul-Lincke-Ring; Max-Reger-Medaille; Großes Bundesverdienstkreuz; Filmband in Gold (1975)

Werke

170 Filmmusiken; Bühnenwerke (Operetten, musikalische Lustspiele und Musicals, u.a. "Moral" (1974) und "Das Wirtshaus in Spessart" (1977); Tanzmusik, Chansons und Schlager, darunter zahlreiche Evergreens; Fs-Musiken, außerdem konzertante Unterhaltungsmusik, u.a. Konzertlieder, Suiten, Jazzphantasien und Werke für verschiedene Solo-Instrumente mit Orchesterbegleitung; im Jahr 1988 erschien, herausgegeben von der Franz-Grothe-Stiftung und zusammengestellt von Ludowica von Bershwordt, ein Franz-Grothe-Werkverzeichnis; Verzeichnis der Spezialbearbeitungen (Herausgeber: Franz-Grothe-Stiftung, zusammengestellt von Gerhard Riethmüller)

Sachregister

  • Konzertmusik
  • Tanzmusik / Schlager